Chris Jones (2005 †)

"Among fans of high-quality guitar music, Chris Jones rightly enjoys cult status.

His unusual career began at the age of 14, when he was awarded the „Young Composer of the Year“ prize at the renowned Peabody Conservatory in Maryland, USA. By the early 1980s he had already made a name for himself with his unique guitar style, which ranged from sensitive ballad renditions to driving rockers, his soulful vocals and impressive songwriting talents. As well as countless recordings as a studio musician, Jones released three solo albums. Despite his death at the early age of 46, Chris Jones left a legacy which will be remembered long after he‘s gone." Steve Baker

Chris Jones



- der geniale Gitarrist (und Sänger) aus Reno/Nevada.

"If this is the end of the line, you ain´t gonna hear me cryin´ - it´s been a damn good run."  Chris Jones, † 13.9.2005

Wir trauern um Chris Jones, der mehr als 23 Jahre dem Label Stockfisch als Künstler, als einzigartiger Gitarrist und als Freund verbunden war. Am 25. Oktober 2005 fand die Urnenbeisetzung von Chris Jones und ein anschließendes Memorial Concert in Ammerbuch bei Tübingen statt. Unter den Künstlern dieses Benefizkonzerts waren u.a.: Sara K., Allan Taylor, Christian Willisohn, Werner Lämmerhirt, Paul Stephenson, Noel Shannon, Kieran Halpin, Steve Baker, Geraldine MacGowan, Brian O´Connor …

"Nach den vielen traurigen Wochen und dem wunderbaren Konzert in Ammerbuch möchte ich mich bei all den lieben Menschen bedanken, die Chris Jones auf seinem letzten Weg begleitet haben. Jeder von uns wird Chris in seiner Erinnerung behalten. Herzlichen Dank an seine Freunde, die Geld geschickt haben, die beim Abschiedskonzert geholfen und sich gegenseitig durch e-mails und Anrufe Trost gespendet haben. Wir danken Birgit Fediu aus Ammerbuch, die sich um das Grab von Chris kümmert. Wir danken auch den zahlreichen Spendern, die großzügig geholfen haben." Günter Pauler

Einige Künstler, die mit Chris Jones - auch bei Stockfisch Studio-Sessions - musikalische und menschliche Begegnungen hatten, sandten uns ihre persönlichen memories of Chris Jones.

           


Tracklisting / Samples

  • 1. Roadhouses & Automobiles
  • 2. Thank You (R.J. Reynolds)
  • 3. Darlin’ Cory
  • 4. The Last Fallen Leaf
  • 5. No Sanctuary Here
  • 6. Fender Bender
  • 7. God Moves on the Water
  • 8. Set ’em up, Joe
  • 9. Jolanda’s Wedding March
  • 10. Hoof Jelly
  • 11. Don’t Need Your Religion
  • 12. Cold Creature

"Roadhouses & Automobiles"

Chris Jones, der auf der Nautilustour 2002 bewies, welche außergewöhnliche Klasse er auf der Gitarre zu bieten hat, zeigt sich auf seinem neuen Solo-Album auch wieder als produktiver Songwriter und überzeugender Sänger.

Roadhouses & Automobiles, zugleich der Titelsong der CD, macht beim Hören wirklich Spaß: Ry Cooder-Sound (mit Tuba und Trompete), Appalachian-style, gurgelnde Hammond-Soli, virtuose Instrumentalissimi (unedited!!) und vieles mehr – Chris Jones vom Feinsten!

Die Audiophile "Ein musikalisches Meisterwerk, dem Günter Pauler einen Sound schneiderte, der schon auf CD um Welten besser klingt als andere 'hochauflösende' Scheibchen. Die Stimme ist mega-präsent, die Gitarre kommt ungemein konturiert und körperhaft, die Begleitung dermaßen plastisch, dass man selbst als eingefleischter Analog-Fan hochachtungsvoll den Hut zieht." - Lothar Brandt, in stereoplay 1/2004

SFR 357.6027.2  •  total time 51:59  •  CD

Musiker

Auf der Produktion "Roadhouses & Automobiles" wirken mit:

Chris Jones - vocals, guitars / Grischka Zepf - electric bass / Siard de Jong - fiddle, mandolin / Nils Tuxen - pedal steel / Martin Huch - pedal steel / Wolfgang Beisert - mandolin / Beo Brockhausen - saxophone, african bow harp / Hans-Jörg Maucksch - fretless bass / Christina Lux - backing vocals / Thomas Klippel - hammond b3 / Lutz Möller - piano / Christian Rien - trumpet / Michael Kleinhans - tuba / Yogi Jockusch - percussion / Christian Archontidis - drums

           


Tracklisting / Samples

  • (would you) break my heart
  • anymore
  • all your love (turned to passion)
  • in the fall (maggie´s dream)
  • turned my upside down
  • stop those bells
  • ball 'n joint
  • running away from you
  • he got you
  • water falls
  • blind hearted
  • vincent

Sara K. & Chris Jones - "live in concert"

Die Nautilustour 2002 beeindruckte nicht nur durch die performance von Sara K. und den bestechenden Live-Sound. Auch die Wahl des Begleitgitarristen erwies sich als perfekt: Der geniale Gitarristen (und Sänger) Chris Jones aus Reno/Nevada, der unter seinen Kollegen als 'best kept secret in the acoustic guitar world' gilt. Kritiker, die nach einer Schublade suchen, wo sie ihn unterbringen können, vergleichen ihn gerne mit Ry Cooder - völlig zurecht! Aber das ist nur EINE Seite seiner phänomenalen Musikalität.

Während der erfolgreichen Nautilustour im Mai/Juni 2002 hatte Günter Pauler jedes Konzert mit hochwertiger Digital-Multitrack Technik mitgeschnitten. Nach dem Abhören der tapes haben wir uns entschieden: Die Aufnahme vom 15.6. aus Erlangen überzeugt in allen Elementen! Performance, Publikum, Raumklang und nicht zuletzt die musikalische/stimmliche Leistung von Sara K. und Chris Jones sind einfach überwältigend.

Stockfisch veröffentlicht diesen Mitschnitt als CD, die nicht nur für die Besucher der Nautilustour interessant sein dürfte.

Diese CD wurde von den Lesern der Zeitschrift AUDIO/stereoplay beim HIFI MUSIC AWARD 2003 in der Gattung "Audiophile" auf den 1.Platz gewählt!

SFR 357.6030.2  •  total time 71:40  •  CD

Musiker

Auf der Produktion "Sara K. & Chris Jones - live in concert" wirken mit:

Sara K. - vocals, 4-string guitar / Chris Jones - guitar, dobro

           


Tracklisting / Samples

  • Long After You´re Gone *
  • 2 Would Not Have It Any Other Way
  • 3 Ain´t Got Love
  • 4 Hard Times
  • 5 Long Long Journey
  • 6 Looking For Words
  • 7 God Save The Child
  • 8 Love Is The Answer
  • 9 Borderline
  • 10 Transcontinental Post-Nativity Blues
  • 11 Angel From Montgomery
  • 12 Maria´s Lullaby

  • CD 2

  • 1 Where Are You Going
  • 2 Morning Light
  • 3 No Looking Back
  • 4 Moving You Out
  • 5 Willing
  • 6 Anny
  • 7 The Road
  • 8 Good Reason
  • 9 The Nightingale Song
  • 10 Bottle Song

"moonstruck / No Looking Back"

Chris Jones, der schon auf zahlreichen Stockfisch-Produktionen als genialer Begleitgitarrist mitgewirkt hat, produzierte im Winter '99/2000 die CD moonstruck. Dabei erhielt er Unterstützung von großartigen Musikern wie Michael Sagmeister, Victor Smolski und vielen anderen …

Diese CD wurde als Special Edition veröffentlicht:
Millennium release "moonstruck" zusammen mit Chris Jones' erstem, bisher nur als Vinyl-LP erschienenen Album "No Looking Back" (1982) als 2-CD-set.

(* The instrumental sample on the start page of this Stockfisch Records website is taken from Chris Jones´ song "Long After You´re Gone".)


SFR 357.6020.2-2  •  total time 50:43 bzw. 39:09  •  Doppel-CD

Chris Jones about this Double-CD: "I think this CD is probably unique, in that it captures my music over a span of 17 years - Moonstruck is actually 2 separate CDs, my first LP (yes, it was before CDs existed!) "No Looking Back" is included in it's digitally re-mastered form. Although my vocals have improved over the years, not that much has changed since 1983, other than me getting old and fat. The songs are still personal (maybe even more so, I've lived and learned a lot in those 17 years) and the music means just as much to me now as it did back then. If you like honest acoustic music, you'll like Moonstruck."

"Es kommt nicht so oft vor, daß Musiker unvermittelt ihre Aktivitäten unterbrechen, lauschen und fragen: Wer ist das denn? Chris Jones - nicht so bekannt vielleicht aber einfach gut. Ein excellentes Gitarrenspiel und eine besondere Stimme, hervorragend im Zusammenspiel mit kongenialen Kollegen." - info@hearsafe.de

"Apart from the strong roster of songs, the power and clarity of the recording are truly exceptional. …

Soulful, bluesy, bluegrass with a touch of gospel and super-potent bass (though not on every track) is perhaps the best way to describe it. It's an album of good strong songs with lots of feeling, maybe a sort of pumped-up James Taylor with flavours of Mark Cohn and Gordon Lightfoot. The opener, I Could Be Singing This Song Long After You're Gone, is an absolute killer. …

If nothing else, it's an exceptionally powerful recording with which to give your hi-fi system an exhilarating workout and impress your guests ~ that bass is really addictive right from the word go. If played at high level, it'll swiftly warm up the heat sinks adjacent to the output transistors on your power amplifier/s and tell you what items in your listening room are susceptible to rattling." - Julian Stevens

Musiker

Auf der Produktion "moonstruck" wirken mit:

Chris Jones - vocals, guitars, dobro / Grischka Zepf - electric & upright bass / Conny Sommer - percussion / Maik Kroner - drums / Annie Grace - backing vocals / Michael Sagmeister - rhythm & solo guitar on „Love Is The Answer“ / Gerd Vogel - electric slide guitar on „Long Long Journey“ / VOICE OF JOY - backing vocals on „Long Long Journey“ / Martin Großkurth - Hammond B3 / Wojtek Bolimowski - violin on „Hard Times“ / Christian Struck - oboe on „Hard Times“ / Victor Smolski - electric guitar on „Transcontinental Post-Nativity Blues“

Auf der Produktion "No Looking Back" wirken mit:

Chris Jones - vocals, guitars, bass / Oss Rentz & Ulrike Frank - backing vocals / Wojtek Bolimowski - violin / John Heinrich - pedal steel / Hennes Essers - blues harp / Pele Reinnarth - bass / Hans-Jörg Maucksch - fretless bass